General Terms and Conditions

of business of the advertising agency Anna Kleindinst

 

1. Scope of Validity

1.1 The agency Anna Kleindinst referred to hereinafter as Agency shall provide its services exclusively on the basis of the present General Terms and Conditions of Business. This shall also apply to all future business relations, even if mention is not expressly made of this.

1.2 Subsidiary agreements, caveats, amendments or additions to these General Terms and Conditions of Business must be made in writing in order to be valid; this also applies to the decision to dispense with the requirement for the written form.

1.3 Any terms and conditions of the contractual partner which contradict or differ from these terms and conditions of business, even if we are aware of them, must be expressly recognised in writing by the Agency in order to become effective.

1.4 If individual provisions within these General Terms and Conditions of Business should be ineffective, this will not affect the binding nature of the remaining terms and conditions or of contracts concluded on the basis of them. The ineffective provision is to be replaced by an effective provision which comes as close as possible to its meaning and purpose.

2. Conclusion of Contract

2.1 The basis for concluding a contract shall be the respective quotation from the Agency and the customer’s order, in which the scope of services and the remuneration are specified. Quotations from the Agency remain subject to change and non-binding.

2.2 If the client issues an order, then he shall be bound by this two weeks after it is received by the Agency. The contract shall come in to existence through the Agency’s accepting the order. Acceptance must take place in writing (e.g. by means of an order confirmation) unless the Agency makes it known unequivocally that it accepts the order (e.g. by undertaking activities on the basis of the order).

3. Scope of Services, Order, Processing and the Client's Duties of Participation

3.1 The scope of the services to be provided shall derive from the client’s order and the specification of services, or from the details in the contract. Subsequent amendments to the contents of the services must be made in writing.

3.2 All services by the Agency (in particular preliminary drafts, sketches, final artwork, proofs, blueprints and colour prints) must be checked by the client and released within three days. If not released in time, they will be assumed to have been approved by the client.

3.3 Errors in the client’s manuscript and/or documents will be corrected to the best of our ability, although the Agency shall assume no liability whatsoever for this service. Corrected proofs will be checked by the client and returned with the annotation of consent. Following the expiration of a specific deadline, the corrected proof will be automatically considered as having been approved. Any changes submitted verbally or by telephone will require repetition in writing. The Agency shall not be responsible for any deficiencies caused by too short delivery times requested by the client.

3.4 The client will immediately provide the Agency with all the information and documents which are necessary for providing the service. He/she will inform the Agency of all events which are of significance for carrying out the order, even if these circumstances only become known when the order is already being carried out. If the client supplies the Agency with information which is incorrect, incomplete or subsequently changes and as a result work has to be repeated or delayed by the Agency, the client shall bear any costs which arise.

3.5 The client is further obliged to check all documents made available for undertaking the order (photos, logos etc.) for any existing copyright, trademark rights or any other third party rights. The Agency shall not be liable for any breach of such rights. If any claim is made against the Agency on account of any such breach of rights, then the client shall indemnify the Agency and hold it harmless; he/she must compensate the Agency for all disadvantages arising from any claim by a third party.

4. External Services / Instructing third Parties

4.1 The Agency has full discretion to decide whether to carry out the service itself, to make use of the services of third parties in providing the contractual services and/or to substitute such services (“auxiliary support”).

4.2 The commissioning of such auxiliaries may take place either in its own name or in the name of the client, but in any event at the expense of the client. The General Terms and Conditions of Business of the commissioned supplier shall apply – even if the processing work is to be invoiced on via the Agency to the client. The full invoice amount shall be paid on the due date. No reduction in the invoice amount will be permitted until a credit note from the supplier has been received on our premises; should the invoice already have been transferred, we will reimburse the difference.

4.3 The Agency will select such auxiliaries with care and ensure that they have the necessary professional qualifications.

5. Deadlines

5.1 All agreements on deadlines and time limits are to be recorded and confirmed in writing. The Agency will make every effort to meet deadlines. However, if a deadline is not met, this shall only entitle the client to enforce his/her statutory rights if he grants the Agency an appropriate period of grace, which shall be at least 14 days. This period shall start when a reminder letter is received by the Agency.

5.2 If the period of grace expires unproductively, the client may withdraw from the contract. An obligation to provide compensation by reason of the contract shall exist only in the event of intent or gross negligence by the Agency.

5.3 Unavoidable or unforeseeable events – in particular delays by the Agency’s subcontractors – shall in any case release the Agency from complying with the agreed delivery deadline. The same shall apply if the client is late in meeting his/her obligations which are necessary for carrying out the order (e.g. providing documents or information). In this case the agreed deadline shall be put off at least for the extent of the delay.

6. Withdrawal from the Contract

The Agency is entitled to withdraw from the contract in particular if – it is impossible to carry out the service for reasons for which the client is responsible or if it is further delayed despite a period of grace being set; justified concerns exist as to the client’s creditworthiness and the latter provides neither payment in advance nor a valid security at the request of the Agency before the Agency provides its services.

7. Fee

7.1 Unless otherwise agreed the Agency shall have the right to claim its fee for an individual service as soon as this has been provided. The Agency is entitled to request advance payments to cover its costs.

7.2 Unless otherwise agreed, the Agency shall receive a fee for the services provided and payment for the rights of use in respect of copyright and trademark rights. This fee does not include the statutory vat.

7.3 All services by the Agency which are not expressly compensated by the agreed fee are to be paid for separately. All cash expenditure incurred by the Agency is to be reimbursed by the client.

7.4 Estimates of costs by the Agency are strictly non-binding. If it can be seen in advance that the actual costs will exceed those estimated in writing by the Agency by more than 20%, the Agency will advise the client of the higher costs. The increased costs will be taken to have been approved by the client unless the Client expressly objects in writing within three days and at the same time advises of more cost-effective alternatives.

7.5 The Agency must be appropriately reimbursed for all works by the Agency which for whatever reason are not implemented by the client. The client shall not acquire any rights of any kind to these works by making such a payment; in addition, all concepts, designs and other documents which are not implemented must immediately be returned to the Agency.

8. Payment

8.1 Invoices from the Agency are due for payment from the date of invoicing net cash without any deductions and unless otherwise agreed are to be paid within ten calendar days from receipt of invoice. In the event of late payments, interest on late payments at a rate of 10 % per annum shall be taken as agreed. Goods supplied remain in the ownership of the Agency until full payment has been made.

8.2 The client undertakes to bear all costs and expenses associated with recovering the debt, such as in particular collection expenses or other necessary costs for adequate legal prosecution.

8.3 In the event of late payment by the client, the Agency may make all other services and partial performances provided in the context of other contracts concluded with the client immediately due for payment.

8.4 The client is not entitled to offset any claims by the Agency against his/her own claims unless the client’s claim has been acknowledged in writing by the Agency or established by law. Any right of retention by the client is excluded.

9. Presentations

9.1 The Agency shall be entitled to an appropriate fee for taking part in presentations, and in the absence of any agreement this shall at least cover the full costs of staff and materials incurred by the Agency for the presentations together with the costs of any external services.

9.2 If after the presentation the Agency does not receive an order, then all the Agency’s services and in particular the presentation and its contents shall remain the property of the Agency; the client shall not be entitled to use this further in any form whatsoever; and in addition the documents must be returned to the Agency immediately. It is not permitted to pass the presentation documents on to third parties, not to publish, reproduce, distribute or otherwise exploit them without the express authorisation of the Agency.

9.3 Similarly the client is forbidden to further use the ideas and concepts put forward during the presentation, irrespective of whether the ideas and concepts are subject to copyright protection. By paying the present ation fee the client shall not acquire any rights to exploit or use the services presented.

9.4 If the ideas and concepts put forward during a presentation are not used in advertising materials created by the Agency to solve communication tasks, then the Agency is entitled to use the ideas and concepts it has presented elsewhere.

10. Right of Ownership and Copyright

10.1 All services by the Agency including those from presentations (e.g. suggestions, ideas, sketches, preliminary drafts, scribbles, final artwork, concepts, negatives, slides) and also individual parts of these shall remain in the ownership of the Agency as shall the individual pieces of work and original sketches, and may be requested back by the Agency at any time and in particular if the contractual relationship is ended. By paying the fee the client acquires only the right of use (including reproduction) for the agreed purpose and in the agreed scope of use. Without a mutual agreement with the Agency the client may only use the Agency’s performances him/herself, solely in Austria and only for the duration of the Agency contract. In any event the acquisition of rights of ownership and use of performances by the Agency presupposes that the fees invoiced by the Agency in this respect have been paid in full.

10.2 Changes to the performances of the Agency, such as in particular further development of these by the client or by third parties acting on his/her behalf, are only permissible with the express authorisation of the Agency and – if the performances are copyright-protected – with the agreement of the copyright holder.

10.3 The Agency’s authorisation must be obtained for the use of the Agency’s performances beyond the originally agreed purpose and scope of use, irrespective of whether this performance is copyrightprotected. The Agency and the copyright holder are entitled to remuneration for this which is to be agreed separately.

10.4 The Agency’s authorisation is also necessary for the use of the Agency’s performances and of advertising materials for which the Agency has developed design or creative artwork after the Agency contract has expired, irrespective of whether this performance is copyright-protected or not.

10.5 For this, in the 1st year the Agency is entitled to claim in full the Agency remuneration which was agreed in the contract which has expired, in the 2nd and 3rd years after the expiry of the contract only half the remuneration. From the 4th year after the end of the contract no further Agency remuneration is payable.

11. Identification

11.1 The Agency is entitled to make reference to the Agency, and if need be the copyright holder, on all advertising materials and in all advertising measures without the client being entitled to any claim for remuneration.

11.2 Subject to a written objection by the client at any time, the Agency is entitled to make reference to the business relationship with the client in its own advertising media and in particular on its Internet website using the client’s name and company logo.

12. Guarantee and Compensations

12.1 The client must assert and justify all complaints immediately in writing, and in any event within three days of the performance by the Agency. In the event of justified complaints which are made in good time the client shall only be entitled to the right to improvement or exchange of the performance. Insignificant colour aberrations in the printouts compared to the print run result will not be recognised as grounds for complaint.

12.2 In the event of justified written notification of defects, the defects shall be rectified within an appropriate period of time, whereby the client shall make it possible for the Agency to carry out all steps necessary to investigate and rectify the defect. The Agency is entitled to refuse to improve the performance if this is impossible or if it would be associated with a disproportionately high cost for the Agency.

12.3 The shifting of the burden of proof at the expense of the Agency in accordance with § 924 of the Austrian Civil Code [ABGB] is excluded. It is up to the client to prove the existence of any defect at the time of handover, the time at which the defect was established and the fact that the defect was notified in good time in writing.

12.4 Claims by the client for compensation, in particular due to delay, the impracticality of the performance, positive violation of a contractual obligation, negligence in concluding the contract, defective or incomplete performance, consequential damages due to defects, or due to unauthorised activities are excluded unless these are based on intent or grossnegligence by the Agency. No claims for lost profit and/or contribution margin may be asserted.

12.5 Any claims for compensation may only be enforced within six months of becoming aware of the damage.

12.6 Claims for compensation are limited as a maximum to the value of the order excluding vat.

13. Liability

13.1 The Agency will carry out the works allocated to it taking account of the generally recognised legal principles and will inform the client in good time of any risks which are recognisable for it. Any liability by the Agency for claims which may be asserted against the client by reason of the advertising measures (the use of a trademark) is expressly excluded if the Agency has complied with its obligation to inform; in particular the Agency will not be liable for the costs of litigation, the client’s own solicitors costs or the costs of publishing verdicts, nor for any claims for compensation or similar claims by third parties.

13.2 In the context of the statutory provisions, the Agency shall be liable for damages only to the extent that it can be proved to have acted with intent or gross negligence. Liability for minor negligence is excluded. It is up to the aggrieved party to prove that gross negligence exists.

14. Applicable Law

Solely Austrian law shall apply to the legal relations between the client and the Agency, with the international rules relating to the conflict of laws being precluded. The provisions of the UN Convention on Contracts for the International Sale of Goods shall not apply.

15. Place of Fulfilment and Place of Jurisdiction

15.1 The place of fulfilment is the Agency’s head office.

15.2 It is agreed that the place of jurisdiction for all disputes immediately arising between the Agency and the client shall be the Austrian court of law with local competence in the matter in respect of the Agency’s head office.

 

Last update: 1st of April, 2017

 
 
 
 

Allgemeine Geschäftsbedingungen

der Werbeagentur Anna Kleindinst

 

1. Geltung

1.1 Die Agentur Anna Kleindinst – im Folgenden als Agentur bezeichnet – erbringt ihre Leistungen ausschließlich auf der Grundlage der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diese gelten auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, selbst wenn nicht ausdrücklich auf sie Bezug genommen wird.

1.2 Nebenabreden, Vorbehalte, Änderungen oder Ergänzungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Schriftform; das gilt auch für das Abweichen vom Schriftformerfordernis.

1.3 Entgegenstehende oder von diesen Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen des Vertragspartners werden selbst bei Kenntnis nur dann wirksam, wenn sie von der Agentur ausdrücklich und schriftlich anerkannt werden.

1.4 Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so berührt dies die Verbindlichkeit der übrigen Bestimmungen und der unter ihrer Zugrundelegung geschlossenen Verträge nicht. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine wirksame, die ihr dem Sinn und Zweck am nächsten kommt, zu ersetzen.

2. Vertragsabschluss

2.1 Basis für den Vertragsabschluss ist das jeweilige Angebot der Agentur bzw. der Auftrag des Kunden, in dem der Leistungsumfang und die Vergütung festgehalten sind. Die Angebote der Agentur sind freibleibend und unverbindlich.

2.2 Erteilt der Kunde einen Auftrag, so ist er an diesen zwei Wochen ab dessen Zugang bei der Agentur gebunden. Der Vertrag kommt durch die Annahme des Auftrags durch die Agentur zustande. Die Annahme hat in Schriftform (z.B. durch Auftragsbestätigung) zu erfolgen, es sei denn, dass die Agentur zweifelsfrei zu erkennen gibt (z. B. durch Tätigwerden aufgrund des Auftrages), dass sie den Auftrag annimmt.

3. Leistungsumfang, Auftragsabwicklung und Mitwirkungspflichten des Kunden

3.1 Der Umfang der zu erbringenden Leistungen ergibt sich aus dem Auftrag des Kunden bzw. der Leistungsbeschreibung oder den Angaben im Vertrag. Nachträgliche Änderungen des Leistungsinhaltes bedürfen der Schriftform.

3.2 Alle Leistungen der Agentur (insbesondere alle Vorentwürfe, Skizzen, Reinzeichnungen, Bürstenabzüge, Blaupausen und Farbabdrucke) sind vom Kunden zu überprüfen und binnen drei Tagen freizugeben. Bei nicht rechtzeitiger Freigabe gelten sie als vom Kunden genehmigt.

3.3 Fehler im Manuskript bzw. den Unterlagen des Auftraggebers werden nach besten Möglichkeiten korrigiert, die Agentur übernimmt dafür aber keinerlei Haftung. Korrekturabzüge sind vom Auftraggeber zu prüfen und mit dem Vermerk des Einverständnisses zurückzuschicken. Nach Ablauf einer bestimmten Frist, gilt der Korrekturabzug automatisch als genehmigt. Mündlich und/oder fernmündlich aufgegebene Änderungen bedürfen der schriftlichen Wiederholung. Für eventuelle Mängel als Folge einer vom Auftraggeber verlangten zu kurzen Lieferzeit ist die Agentur nicht verantwortlich.

3.4 Der Kunde wird die Agentur unverzüglich mit allen Informationen und Unterlagen versorgen, die für die Erbringung der Leistung erforderlich sind. Er wird sie von allen Vorgängen informieren, die für die Durchführung des Auftrages von Bedeutung sind, auch wenn diese Umstände erst während der Durchführung des Auftrages bekannt werden. Der Kunde trägt den Aufwand, der dadurch entsteht, dass Arbeiten infolge seiner unrichtigen, unvollständigen oder nachträglich geänderten Angaben von der Agentur wiederholt werden müssen oder verzögert werden.

3.5 Der Kunde ist weiters verpflichtet, die für die Durchführung des Auftrages zur Verfügung gestellten Unterlagen (Fotos, Logos etc.) auf eventuelle bestehende Urheber-, Kennzeichenrechte oder sonstige Rechte Dritter zu prüfen. Die Agentur haftet nicht wegen einer Verletzung derartiger Rechte. Wird die Agentur wegen einer solchen Rechtsverletzung in Anspruch genommen, so hält der Kunde die Agentur schad- und klaglos; er hat ihr sämtliche Nachteile zu ersetzen, die ihr durch eine Inanspruchnahme Dritter entstehen.

4. Fremdleistungen / Beauftragung Dritter

4.1 Die Agentur ist nach freiem Ermessen berechtigt, die Leistung selbst auszuführen, sich bei der Erbringung von vertragsgegenständlichen Leistungen Dritter zu bedienen und / oder derartige Leistungen zu substituieren (»Besorgungsgehilfe«).

4.2 Die Beauftragung von Besorgungsgehilfen erfolgt entweder im eigenen Namen oder im Namen des Kunden, in jedem Fall aber auf Rechnung des Kunden. Es gelten immer die allgemeinen Geschäftsbedingungen der beauftragten Zulieferanten – auch, wenn die Abwicklungsarbeiten über die Agentur an den Auftraggeber weiterverrechnet werden sollten. Es ist der volle Rechnungsbetrag fristgerecht zu bezahlen, eine Verkürzung des Rechnungsbetrages ist erst dann zulässig, sobald eine Gutschrift des Zulieferanten bei der Agentur eingelangt ist; sollte die Rechnung bereits überwiesen sein, wird der Differenzbetrag von der Agentur zurückerstattet.

4.3 Die Agentur wird Besorgungsgehilfen sorgfältig auswählen und darauf achten, dass diese über die erforderliche fachliche Qualifikation verfügen.

5. Termine

5.1 Frist- und Terminabsprachen sind schriftlich festzuhalten bzw. zu bestätigen. Die Agentur bemüht sich, die vereinbarten Termine einzuhalten. Die Nichteinhaltung der Termine berechtigt den Kunden allerdings erst dann zur Geltendmachung der ihm gesetzlich zustehenden Rechte, wenn er der Agentur eine angemessene, mindestens aber 14 Tage währende Nachfrist gewährt hat. Diese Frist beginnt mit dem Zugang eines Mahnschreibens an die Agentur.

5.2 Nach fruchtlosem Ablauf der Nachfrist kann der Kunde vom Vertrag zurücktreten. Eine Verpflichtung zur Leistung von Schadenersatz aus dem Titel des Verzugs besteht nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit der Agentur.

5.3 Unabwendbare oder unvorhersehbare Ereignisse – insbesondere Verzögerungen bei Auftragnehmern der Agentur – entbinden die Agentur jedenfalls von der Einhaltung des vereinbarten Liefertermins. Gleiches gilt, wenn der Kunde mit seinen zur Durchführung des Auftrags notwendigen Verpflichtungen (z. B. Bereitstellung von Unterlagen oder Informationen), im Verzug ist. In diesem Fall wird der vereinbarte Termin zumindest im Ausmaß des Verzugs verschoben.

6. Rücktritt vom Vertrag

Die Agentur ist insbesondere zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt, wenn – die Ausführung der Leistung aus Gründen, die der Kunde zu vertreten hat, unmöglich ist oder trotz Setzung einer Nachfrist weiter verzögert wird; – berechtigte Bedenken hinsichtlich der Bonität des Kunden bestehen und dieser auf Begehren der Agentur weder Vorauszahlungen leistet noch vor Leistung der Agentur eine taugliche Sicherheit leistet.

7. Honorar

7.1 Wenn nichts anderes vereinbart ist, entsteht der Honoraranspruch der Agentur für jede einzelne Leistung, sobald diese erbracht wurde. Die Agentur ist berechtigt, zur Deckung ihres Aufwandes Vorschüsse zu verlangen.

7.2 Für die erbrachten Leistungen und die Abgeltung der urheber- und kennzeichenrechtlichen Nutzungsrechte erhält die Agentur mangels abweichender Vereinbarung ein Honorar. Das Honorar versteht sich exklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer.

7.3 Alle Leistungen der Agentur, die nicht ausdrücklich durch das vereinbarte Honorar abgegolten sind, werden gesondert entlohnt. Alle der Agentur erwachsenden Barauslagen sind vom Kunden zu ersetzen.

7.4 Kostenvoranschläge der Agentur sind grundsätzlich unverbindlich. Wenn abzusehen ist, dass die tatsächlichen Kosten die von der Agentur schriftlich veranschlagten um mehr als 20 % übersteigen, wird die Agentur den Kunden auf die höheren Kosten hinweisen. Die Kostenüberschreitung gilt als vom Kunden genehmigt, wenn der Kunde nicht binnen drei Tagen nach diesem Hinweis schriftlich widerspricht und gleichzeitig kostengünstigere Alternativen bekannt gibt.

7.5 Für alle Arbeiten der Agentur, die aus welchem Grund auch immer vom Kunden nicht zur Ausführung gebracht werden, gebührt der Agentur eine angemessene Vergütung. Mit der Bezahlung dieser Vergütung erwirbt der Kunde an diesen Arbeiten keinerlei Rechte; nicht ausgeführte Konzepte, Entwürfe und sonstige Unterlagen sind vielmehr unverzüglich der Agentur zurückzustellen.

8. Zahlung

8.1 Die Rechnungen der Agentur werden ohne jeden Abzug ab Rechnungsdatum fällig und sind, sofern nichts anderes vereinbart wurde, binnen vierzehn Tagen ab Erhalt der Rechnung zu bezahlen. Bei verspäteter Zahlung gelten Verzugszinsen als vereinbart. Gelieferte Waren bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum der Agentur.

8.2 Der Kunde verpflichtet sich, alle mit der Eintreibung der Forderung verbundenen Kosten und Aufwände, wie insbesondere Inkassospesen oder sonstige für eine zweckentsprechende Rechtsverfolgung notwendige Kosten, zu tragen.

8.3 Im Falle des Zahlungsverzuges des Kunden kann die Agentur sämtliche, im Rahmen anderer mit dem Kunden abgeschlossener Verträge, erbrachten Leistungen und Teilleistungen sofort fällig stellen.

8.4 Der Kunde ist nicht berechtigt, mit eigenen Forderungen gegen Forderungen der Agentur aufzurechnen, außer die Forderung des Kunden wurde von der Agentur schriftlich anerkannt oder gerichtlich festgestellt. Ein Zurückbehaltungsrecht des Kunden wird ausgeschlossen.

9. Präsentationen

9.1 Für die Teilnahme an Präsentationen steht der Agentur ein angemessenes Honorar zu, das mangels Vereinbarung zumindest den gesamten Personal- und Sachaufwand der Agentur für die Präsentation sowie die Kosten sämtlicher Fremdleistungen deckt.

9.2 Erhält die Agentur nach der Präsentation keinen Auftrag, so bleiben alle Leistungen der Agentur, insbesondere die Präsentationsunterlagen und deren Inhalt im Eigentum der Agentur; der Kunde ist nicht berechtigt, diese – in welcher Form immer – weiter zu nutzen; die Unterlagen sind vielmehr unverzüglich der Agentur zurückzustellen. Die Weitergabe von Präsentationsunter lagen an Dritte sowie deren Veröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung oder sonstige Verwertung ist ohne ausdrückliche Zustimmung der Agentur nicht zulässig.

9.3 Ebenso ist dem Kunden die weitere Verwendung der im Zuge der Präsentation eingebrachten Ideen und Konzepte untersagt und zwar unabhängig davon, ob die Ideen und Konzepte urheberrechtlichen Schutz erlangen. Mit der Zahlung des Präsentationshonorars erwirbt der Kunde keinerlei Verwertungs- und Nutzungsrechte an den präsentierten Leistungen.

9.4 Werden die im Zuge einer Präsentation eingebrachten Ideen und Konzepte für die Lösung von Kommunikationsaufgaben nicht in von der Agentur gestalteten Werbemitteln verwertet, so ist die Agentur berechtigt, die präsentierten Ideen und Konzepte anderweitig zu verwenden.

10. Eigentumsrecht und Urheberschutz

10.1 Alle Leistungen der Agentur einschließlich jener aus Präsentationen (z. B. Anregungen, Ideen, Skizzen, Vorentwürfe, Skribbles, Reinzeichnungen, Konzepte, Negative, Dias), auch einzelne Teile daraus, bleiben ebenso wie die einzelnen Werkstücke und Entwurfsoriginale im Eigentum der Agentur und können von der Agentur jederzeit – insbesondere bei Beendigung des Vertragsverhältnisses – zurückverlangt werden. Der Kunde erwirbt durch Zahlung des Honorars nur das
Recht der Nutzung (einschließlich Vervielfältigung) zum vereinbarten Zweck und im vereinbarten Nutzungsumfang. Ohne gegenteilige Vereinbarung mit der Agentur darf der Kunde die Leistungen der Agentur nur selbst, ausschließlich in Österreich und nur für die Dauer des Agenturvertrages nutzen. Der Erwerb von Nutzungs- und Verwertungsrechten an Leistungen der Agentur setzt in jedem Fall die vollständige Bezahlung der von der Agentur dafür in Rechnung gestellten
Honorare voraus.

10.2 Änderungen von Leistungen der Agentur, wie insbesondere deren Weiterentwicklung durch den Kunden oder durch für diesen tätig werdende Dritte, sind nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Agentur und – soweit die Leistungen urheberrechtlich geschützt sind – des Urhebers zulässig.

10.3 Für die Nutzung von Leistungen der Agentur, die über den ursprünglich vereinbarten Zweck und Nutzungsumfang hinausgeht, ist – unabhängig davon, ob diese Leistung urheberrechtlich geschützt ist – die Zustimmung der Agentur erforderlich. Dafür steht der Agentur und dem Urheber eine gesonderte angemessene Vergütung zu.

10.4 Für die Nutzung von Leistungen der Agentur bzw. von Werbemitteln, für die die Agentur konzeptionelle oder gestalterische Vorlagen erarbeitet hat, ist nach Ablauf des Agenturvertrages unabhängig davon, ob diese Leistung urheberrechtlich geschützt ist oder nicht ebenfalls die Zustimmung der Agentur notwendig.

10.5 Dafür steht der Agentur im 1. Jahr nach Vertragsende der volle Anspruch der im abgelaufenen Vertrag vereinbarten Agenturvergütung zu. Im 2. bzw. 3. Jahr nach Ablauf des Vertrages nur mehr die Hälfte bzw. ein Viertel der im Vertrag vereinbarten Vergütung. Ab dem 4. Jahr nach Vertragsende ist keine Agenturvergütung mehr zu zahlen.

11. Kennzeichnung

11.1 Die Agentur ist berechtigt, auf allen Werbemitteln und bei allen Werbemaßnahmen auf die Agentur und allenfalls auf den Urheber hinzuweisen, ohne dass dem Kunden dafür ein Entgeltanspruch zusteht.

11.2 Die Agentur ist vorbehaltlich des jederzeit möglichen, schriftlichen Widerrufs des Kunden dazu berechtigt, auf eigenen Werbeträgern und insbesondere auf der Internet-Website mit Namen und Firmenlogo auf die zum Kunden bestehende Geschäftsbeziehung hinzuweisen.

12. Gewährleistung und Schadenersatz

12.2 Bei gerechtfertigter Mängelrüge werden die Mängel in angemessener Frist behoben, wobei der Kunde der Agentur alle zur Untersuchung und Mängelbehebung erforderlichen Maßnahmen ermöglicht. Die Agentur ist berechtigt, die Verbesserung der Leistung zu verweigern, wenn diese unmöglich ist, oder für die Agentur mit einem unverhältnismäßig hohen Aufwand verbunden ist.

12.3 Die Beweislastumkehr gemäß § 924 ABGB zu Lasten der Agentur ist ausgeschlossen. Das Vorliegen des Mangels im Übergabezeitpunkt, der Zeitpunkt der Feststellung des Mangels und die Rechtzeitigkeit der Mängelrüge sind vom Kunden zu beweisen.

12.4 Schadenersatzansprüche des Kunden, insbesondere wegen Verzugs, Unmöglichkeit der Leistung, positiver Forderungsverletzung, Verschuldens bei Vertragsabschluss, mangelhafter oder unvollständiger Leistung, Mängelfolgeschadens oder wegen unerlaubter Handlungen sind ausgeschlossen, soweit sie nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit der Agentur beruhen. Entgangener Gewinn bzw. Deckungsbeitrag kann nicht eingefordert werden.

12.5 Jeder Schadenersatzanspruch kann nur innerhalb von sechs Monaten ab Kenntnis des Schadens geltend gemacht werden.

12.6 Schadenersatzansprüche sind der Höhe nach mit dem Auftragswert exklusive Steuern begrenzt.

13. Haftung

13.1 Die Agentur wird die ihr übertragenen Arbeiten unter Beachtung der allgemein anerkannten Rechtsgrundsätze durchführen und den Kunden rechtzeitig auf für sie erkennbare Risiken hinweisen. Jegliche Haftung der Agentur für Ansprüche, die auf Grund der Werbemaßnahme (der Verwendung eines Kennzeichens) gegen den Kunden erhoben werden, wird ausdrücklich ausgeschlossen, wenn die Agentur ihrer Hinweispflicht nachgekommen ist; insbesondere haftet die Agentur nicht für Prozesskosten, eigene Anwaltskosten des Kunden oder Kosten von Urteilsveröffentlichungen sowie für allfällige Schadenersatzforderungen oder ähnliche Ansprüche Dritter.

13.2 Die Agentur haftet im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften lediglich für Schäden, sofern ihr Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen. Das Vorliegen von grober Fahrlässigkeit hat der Geschädigte zu beweisen.

14. Anzuwendendes Recht

Auf die Rechtsbeziehungen zwischen dem Kunden und der Agentur ist ausschließlich österreichisches Recht unter Ausschluss der internationalen Verweisungsnormen anzuwenden. Die Bestimmungen des UN-Kaufrechts finden keine Anwendung.

15. Erfüllungsort und Gerichtsstand

15.1 Erfüllungsort ist der Sitz der Agentur.

15.2 Als Gerichtsstand für alle sich unmittelbar zwischen der Agentur und dem Kunden ergebenden Streitigkeiten wird das für den Sitz der Agentur örtlich und sachlich zuständige österreichische Gericht vereinbart.

 

Stand: 1.4.2017